Ausbildung zum/r Taxifahrer/in
 
Zunächst sei bemerkt, dass einem ausführlichen persönlichen Beratungsgespräch kein Text in diesem Rahmen ersetzt. Wir erwarten Sie gern
zu solch einem Gespräch, wenn Sie sich entschieden haben oder zur Entscheidung ausführlichere Informationen benötigen.
Denn allein die formellen Voraussetzungen, die Sie erfüllen müssen, wird Sie noch zu keinem/er guten Taxifahrer/in machen, der/die mit Spaß, Freude und Engagement den Beruf des Dienstleisters Taxifahrer/in ausübt.
Dabei ist eine gute, fundierte Ausbildung ist Voraussetzung und zugleich die beste Vorbereitung auf den Beruf. Und natürlich die beste Garantie dafür, selbstbewusst und verantwortungsvoll den Beruf aus zu üben.
Unser Schulungssystem ist eigens für diese Ausbildung entwickelt und auf dem neuesten Stand. Es beruht auf eine Lehrerfahrung von über 25 Jahren.
Der Einstieg ist auf Grund der Kursgestaltung zu jeder Zeit möglich (rotierendes System). Näheres finden Sie unter den Punkten

VORAUSSETZNG DES FÜHRERSCHEINS ZUR FAHRGASTBEFÖRDERUNG (FzF)
 
DER ORGANISATORISCHE UND ZEITLICHE ABLAUF BIS ZUR ERFOLGREICHEN PRÜFUNG
 
DER PROBEUNTERRICHT
 
DER UNTERRICHT

WO UND WANN DER LEHRGANG STATTFINDET
EIN GRUNDLEGENDER HINWEIS
--------------------------------------------------------------------------

VORAUSSETZNG DES FÜHRERSCHEINS ZUR FAHRGASTBEFÖRDERUNG (FzF)
DER ORGANISATORISCHE UND ZEITLICHE ABLAUF BIS ZUR ERFOLGREICHEN PRÜFUNG
DER PROBEUNTERRICHT
DER UNTERRICHT
DER PRÜFUNGSABLAUF TAXISCHEIN
WO UND WANN DER UNTERRICHT STATTFINDET

------------------------------------------------------------------------
 
VORAUSSETZNG DES FÜHRERSCHEINS ZUR FAHRGASTBEFÖRDERUNG (FzF)
 
Neben des Nachweises der Ortskunde für eine Gemeinde, die durch das Ablegen einer entsprechenden Ortskundeprüfung bescheinigt wird, hat der Gesetzgeber zusätzlich, die im folgenden genannten Voraussetzungen für den Führerschein zur Fahrgastbeförderung (FzF) mit Taxen bzw. Miet-und Krankenwagen behördlich festgelegt:
 
1. Vollendung des 21. Lebensjahres. Bei Krankenwagen gilt abweichend Vollendung des 19. Lebensjahres
 
2. Gültiger Führerschein der Klasse 3 (PKW-Führerschein) muss mindestens seit zwei Jahren vorhanden sein, Klasse 2 (LKW) geht natürlich ebenso (Führerscheinklasse B,C1 E). Der Führerschein muss das neue Scheckartenformat haben. Ein älterer Führerschein ist gegen diesen zu tauschen und muss eventuell neu beantragt werden. Bei Krankenwagen gilt abweichend ein Jahr Führerscheinbesitz.
 
3. Vorlage eines behördlichen Führungszeugnisses. Dieses darf keine Einträge haben.
 
4. Im Verkehrszentralregister in Flensburg dürfen nicht zu viele Punkte eingetragen sein. Die maximale Anzahl ist individuell unterschiedlich.
 
5. Es muss nachgewiesen werden, dass die körperliche und geistige Eignung zur Personenbeförderung vorliegt. Das geschieht in der Regel durch Vorlage eines amtsärztlichen bzw. betriebsärztlichen Attestes.
 
 
DER ORGANISATORISCHE UND ZEITLICHE ABLAUF BIS ZUR ERFOLGREICHEN PRÜFUNG
 
Wenn Sie entschlossen sind, den Führerschein zur Fahrgastbeförderung  (FzF)  im Bereich Taxenverkehr („großer P-Schein“) bzw. im Bereich Miet-und Krankenwagen („kleiner P-Schein“) für die Gemeinde Berlin zu erwerben,  müssen Sie diesen, in der Gemeinde Ihres Wohnsitzes, bei der zuständigen Behörde beantragen.  In Berlin gehen Sie zu einem Bürgeramt Ihrer Wahl und stellen hier einen entsprechenden Antrag. Für die Bearbeitung und das Ausstellen des Führerscheins ist in Berlin das
 
Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten (LABO)
Referat für Fahrerlaubnisse, Personen- und Güterbeförderung
Puttkamer Straße 16-18
10969 Berlin
zuständig. Dort befindet sich die für Berlin zuständige Führerscheinstelle für Personenbeförderungsangelegenheiten.
                                                                                                                            
 
Um Ihren Antrag stellen zu können, benötigen Sie folgende Unterlagen:
 
1. Personalausweis oder Reisepass. Wenn Sie sich mit einem Reisepass ausweisen möchten, dann brauchen Sie zusätzlich noch eine Meldebescheinigung. Sollte Ihr Berliner Wohnsitz ein Nebenwohnsitz sein, so ist ebenfalls eine Meldebescheinigung erforderlich.
2. Führerschein Klasse 3/Klasse 2 (Führerscheinklasse B,C1 E).
3. Geld: Sie müssen an Verwaltungsgebühren Euro 42,60 bezahlen. Und sollten Sie gleich Ihr behördliches  Führungszeugnis mit beantragen, werden noch einmal Euro 13,- fällig. Dies sollten Sie machen, da Ihr Antrag sonst nicht bearbeitet werden kann.
 
Die Bearbeitung umfasst  unter anderem die Prüfung der gesetzlich vorgeschriebenen Voraussetzungen (siehe Voraussetzung zum Erwerb des Führerscheins zur Fahrgastbeförderung (FzF))  Sind diese Voraussetzungen erfüllt und positiv beschieden, benötigen Sie zur Aushändigung des FZF noch den Nachweis über das erfolgreiche Ablegen der Ortskundeprüfung und  den Nachweis über die körperliche und geistige Eignung zur Personenbeförderung . Das geschieht in der Regel durch Vorlage eines amtsärztlichen bzw. betriebsärztlichen Attestes.
 
Sie haben - beginnend mit Ihrer Antragstellung - maximal ein Jahr Zeit, die Ortskundeprüfung zu bestehen. Nach Ablauf dieses Jahres ist die Gültigkeit des Antrags beim Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten abgelaufen und der Antrag muss neu gestellt werden.
 
DER PROBEUNTERRICHT
 
Ganz gleich, ob Sie sich für das Ablegen der Ortskundeprüfung im Bereich Taxenverkehr oder den Bereich Miet- und Krankenkraftwagen interessieren und damit Sie sichergehen,
 nicht Geld für etwas auszugeben, dessen Qualität Ihnen unbekannt ist, laden wir Sie zu einem Probeunterricht, ein.
 
So können Sie sich selbst ein Bild von der Art und der Qualität unseres Unterrichts machen und verschaffen Sie sich einen Eindruck, wie das Wissen um die Strassen, Plätze und Objekte der Großstadt Berlin bei uns aufbereitet wird.
 
Auf diese Weise lernen Sie auch gleich unsere Schulungsleiter kennen und können etwaige Fragen zum Unterricht, Lernaufwand usw. im persönlichen Gespräch klären.
 
DER UNTERRICHT
 
Der gesamte Stoff ist bei uns so weit aufgearbeitet und komprimiert, dass er in sieben Kursveranstaltungen, durchgearbeitet ist. Sieben Kurse also,  an denen Sie aktiv teilnehmen, und Sie damit den gesamten prüfungsrelevanten Stoff kennen lernen. Ständige Lernkontrollen und Übungen zeigen Ihnen und den Dozenten, wie Ihre Fortschritte zu bewerten sind und das Ziel des Ablegens der Ortskundeprüfung näher rückt.
 
Sie können, falls nötig,  das gesamte Programm nochmals durchlaufen bis Sie sich die notwendige Ortskenntnis angeeignet haben und Sie zur Prüfung antreten können.
Im Unterricht wird Ihre Anwesenheit verlangt, ebenso ist Ihre Mitarbeit wichtig.
 
Wenn Sie erwarten, sich entspannt hinzusetzten und den Schulungsleiter mal erzählen zu lassen, dann ist es für Sie und für uns besser, Sie machen die Ausbildung nicht bei uns, sondern dort, wo Ihnen versprochen wird, alles ginge von selbst.
Von grundlegender Bedeutung ist, dass Sie immer am Unterricht teilnehmen. Auf diese Weise bekommen Sie Sicherheit im Umgang mit dem prüfungsrelevanten Stoff, also mit den Straßen, Objekten, Plätze und Zielfahrten. Außerdem ist dann sichergestellt, dass Sie sofort über  Namensänderungen oder inhaltlichen Änderungen, was die Prüfung anbelangt, informiert werden.
 
Unsere Ausbildung ist eine Detail ausgearbeitete und erfolgreiche Schulung, die aber die aktive Mitarbeit der Schüler, also von Ihnen erfordert. Soll heißen: Anwesenheit und Mitarbeit, Vor- und Nachbereitung des Unterrichts sowie das bearbeiten der Hausaufgaben sind unabdingbar. Eine Garantie für das Bestehen der Ortskundeprüfung gibt es deshalb nicht, aber als Teilnehmer des Lehrganges, erhalten Sie eine optimale Unterstützung auf dem Weg zum Führerschein zur Fahrgastbeförderung.
 
Jedermann, der Ihnen erzählen möchte, dass nach seiner Methode das Bestehen der Ortskundeprüfung kein Problem sei, quasi wie von selbst ginge, der gibt Ihnen keine seriösen Informationen, sondern macht Ihnen etwas vor.  Seien Sie sich darüber im Klaren: ohne beträchtlichen Aufwand ist der  Taxischein nicht zu schaffen. Gleiches gilt natürlich auch für den Miet- und Krankenwagenschein.
 
Haben Sie ihn jedoch in der Tasche, hat es sich für Sie gelohnt.
 
Durch unser rotierendes Kurssystem können Sie jederzeit mit dem Unterricht beginnen.
 
 
DER PRÜFUNGSABLAUF TAXISCHEIN
 
Wenn Sie sich für prüfungsreif halten und die Schulungsleiter Ihre Auffassung unterstützen, melden Sie sich bei dem Verband, welcher turnusmäßig die Prüfung abnimmt, zur Prüfung an. Dazu müssen Sie persönlich beim Verband vorsprechen, 55,00 Euro in bar zahlen, Ihren Personalausweis oder Reisepass oder ein vergleichbares Ausweispapier vorlegen (Führerschein gilt nicht!), und Ihren Prüfungstermin vereinbaren.
Die dann stattfindende Prüfung besteht aus zwei Teilen: aus einer schriftlichen, und wenn diese bestanden worden ist, nach erneuter Terminvereinbarung einer mündlichen Prüfung.
 
 1. Schriftliche Prüfung:
 
Es wird ein Fragebogen mit 30 Fragen vorgelegt, die Fragen stammen aus dem vorgegebenen Ortskundekatalog, sind also nicht willkürlich. Dieser Bogen mit den 30 Fragen ist in 30 Minuten zu beantworten.
 
Der jeweils gültige Ortskundekatalog, aus welchem die 30 Fragen bei der schriftlichen Prüfung stammen, beinhaltet eine gewisse Anzahl von Bezirken, Ortsteilen/Siedlungen, Straßen, Plätzen und Objekten (Hotels, Krankenhäuser, öffentliche Einrichtungen, usf.). Um die schriftliche Prüfung zu bestehen, dürfen Sie nicht mehr als drei Fehler haben. Bei Nichtbestehen der Prüfung, haben Sie die Möglichkeit der Wiederholung. Das Bestehen der schriftlichen Prüfung ist Voraussetzung um zum mündlichen Prüfungsteil zugelassen zu werden.
 
Dieser Ortskundekatalog wird von uns in vollkommen ausgearbeiteter Form, das heißt komplett mit Lösungen, ausgegeben.
 
 
2. Mündliche Prüfung
 
Nach Bestehen der schriftlichen Prüfung folgt eine mündliche Prüfung.
 
Bei der mündlichen Prüfung müssen zwei von drei Zielfahrten zur Zufriedenheit der Prüfer vorgetragen werden. Eine Zielfahrt ist die kürzeste Verbindung zweier Plätze, Ortsteile/Siedlungen oder Objekte, die willkürlich aus dem jeweils gültigen Ortskundekatalog genommen bzw. kombiniert werden können. Zusatzfragen sind gemäß der Prüfungsordnung zulässig und können für das Gesamtergebnis entscheidend sein.
 
Wie Sie die Zielfahrten präsentieren, lernen Sie bei uns in der Ausbildung. Gleiches gilt natürlich auch für die Beantwortung eventuell notwendiger Zusatzfragen.
 
Die Prüfung kann beliebig oft wiederholt werden, es gibt hier kein Limit. Jedoch sollte die mündliche Prüfung vor Ablauf eines Jahres nach Bestehen der schriftlichen Prüfung erfolgreich abgeschlossen werden, denn sonst ist die auch die schriftliche Prüfung erneut ab zu legen. Und vergessen Sie nicht: der beim Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten gestellte Antrag verfällt nach einem Jahr.


WO UND WANN DER UNTERRICHT STATTFINDET
 
PASA – Fort-  und Ausbildungswerke GMBH
Haberstr. 7
12057 Berlin
 
Wenn Sie das erste Mal kommen, bitten wir darum, dass Sie Ihren Personalausweis oder Reisepass mitbringen.
 
Für die Lehrgänge Führerschein zur Fahrgastbeförderung im Taxenverkehr und Miet- und Krankenwagen finden die Lehrgänge in folgenden Zeiten statt
 
Montag bis Freitag von 09.00 Uhr bis 14.30 Uhr und 14.30 Uhr bis 19.30Uhr

EIN GRUNDLEGENDER HINWEIS
Bedenken Sie bitte, dass die Wahl der richtigen Schule für Sie sehr wichtig ist und erhebliche persönliche Konsequenzen hat.
Ersparen Sie sich unnötige negative Erfahrungen! Gehen Sie gleich in eine Schulung, die Sie professionell ausbildet!
 
Kommen Sie bei Interesse doch einfach vorbei und machen sich persönlich einen Eindruck!
 
Für unsere Kursteilnehmer mit einem Bildungsgutschein übernehmen wir selbstverständlich alle Kosten.

Copyright 2011. Joomla 1.7 templates free. Custom text here